Ein Streuteller eines Winterdienst-Fahrzeuges des USB.

USB-Fahrzeugflotte fährt erste Einsätze

Bochum, 30. November 2017.  Für die Stadtreinigung der USB Bochum GmbH laufen die Winterdienst-Vorbereitungen auf Hochtouren. Die aktuelle Wetterlage macht am Wochenende größere Einsätze wahrscheinlich. Erste Einsätze gab es heute bereits in den frühen Morgenstunden. Den Räum- und Streufahrzeugen stehen bis zu 3200 Tonnen Salz für die Streuung der Fahrbahnen zur Verfügung.

Die Mitarbeiter der USB-Stadtreinigung tauschen in den Wintermonaten je nach Wetter Besen gegen Schneeschaufel oder Großkehrmaschine gegen Räum- und Streufahrzeug. Denn immer, wenn es auf den Straßen zu überfrierender Nässe, Reif- oder Schneeglätte kommt, ist der USB für den Winterdienst auf Bochums Straßen zuständig. Das Räumen und Streuen auf den Gehwegen ist in Bochum auf die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke übertragen. Der USB sorgt für sichere Straßen, der Bürger für sichere Gehwege. An Ampeln und Querungshilfen kümmert sich der USB mit der Handstreuung für den sicheren Überweg. Auf Gehwegen gilt für den USB wie für den Bürger: Salz ist verboten. Hier kommen abstumpfende Mittel wie Granulat zum Einsatz.

Wenn sich der USB im Winterdienst-Einsatz befindet, ist eine aktuelle Meldung dazu auf der USB-Homepage (http://www.usb-bochum.de/winterdienst/) zu finden. Dort können die aktuellen Einsatzberichte eingesehen werden.

Der USB räumt und streut nach Priorität. Insgesamt sind in Bochum 1240 Straßenkilometer in Streustufen eingeteilt:

Streustufe 1: Hauptdurchgangstraßen, Zu- und Abfahrtsstraßen zu Bundesautobahnen, verkehrswichtige und gefährliche Straßen (insgesamt ca. 520 Streukilometer)

Streustufe 2: Innerörtliche Verbindungsstraßen mit geringerer verkehrlicher Bedeutung (insgesamt ca. 270 Streukilometer)

Streustufe 3: Übrige Verbindungsstraßen ohne verkehrlicher Bedeutung, (insgesamt ca. 165 Streukilometer)

Streustufe 4: Anliegerstraßen (insgesamt ca. 285 Streukilometer)

Erst wenn die Streustufe 1 gesichert ist, kann mit der Räumung und Streuung der nachgelagerten Streustufen begonnen werden. Bei extremen Wetterlagen kann es vorkommen, dass nur die Streustufe 1 bedient wird.

Im Leerungskalender auf der USB-Homepage kann unter Angabe von Straße und Hausnummer angezeigt werden, in welche Priorität die Adresse eingestuft ist. Dazu die Jahresübersicht des Leerungskalenders aufrufen: In der Fußzeile sind die Informationen zu Reinigungsklasse und Winterdienststufe zu finden.