Bochum auf der Sonnenseite – Sonnenkraft hilft USB Energie zu sparen

Photovoltaik- und Geothermie-Anlagen im Einsatz

Bochum, 06. August 2018. Die USB Bochum GmbH setzt in vielen Bereichen auf Energie aus Sonnenkraft. Auf der ehemaligen Zentraldeponie Kornharpen betreibt der USB beispielsweise eins von Bochums größten Solarkraftwerken. Außerdem nutzt das Entsorgungsunternehmen Solarenergie zur Senkung der Verbräuche in der Verwaltung und den Werkstätten. Zusätzlich unterstützt eine Solarthermie-Anlage das Aufheizen des Duschwassers in den Waschkauen der USB-Mitarbeiter.

Solarkraftwerk erzeugt Strom für 148 Haushalte

Seit sieben Jahren betreibt der USB inzwischen ein großes Solarkraftwerk auf der ehemaligen Hausmülldeponie in Kornharpen. Baulich war die Solaranlage eine anspruchsvolle Aufgabe, da das Solarkraftwerk in Hanglage auf „beweglichem“ Untergrund gebaut werden musste. Innerhalb der Deponie laufen Zersetzungsprozesse, die sich durch Setzungserscheinungen an der Oberfläche bemerkbar machen. Durch spezielle Fundamente konnte das Kraftwerk dennoch sicher im Hang der Deponie aufgestellt werden. „Eine gute Nutzung für eine Fläche, die ansonsten über Jahre hinaus keine Verwendung gehabt hätte“, erklärt USB-Geschäftsführer Dr. Thorsten Zisowski. Auf einer Fläche von etwa 20.000 m² sind 10.400 Solarmodule verbaut, die seitdem kontinuierlich Strom produzieren. Beim Bau 2009 wurden 740.00 Kilowattstunden pro Jahr prognostiziert. Im Schnitt können etwa 148 Haushalte mit dieser Strommenge ihren Jahresverbrauch decken.

„Diese Leistung hat das Solarkraftwerk die meisten Jahre sogar überschritten“, erläutert USB-Energiemanager Markus Schüßler. Für 2018 erwartet der USB einen neuen Rekord durch den bisher sehr sonnigen Sommer.

Solarenergie senkt eigene Verbräuche

Sonnenenergie wird beim USB auch für eigene Zwecke produziert. Auf den Werkshallen an der USB Verwaltung sorgen 372 Solarmodule dafür, dass an diesem Standort etwa 18 Prozent des Strombedarfs selbst erzeugt werden kann. Das entspricht etwa 124.955 Kilowattstunden im Jahr. Diese Strommenge konnte direkt über die Solarmodule verbraucht werden und wird für die USB-Werkstätten genutzt. Wenn nach Dienstschluss der Standort weniger Strom verbraucht, wird die überschüssige Energie in das Netz der Stadtwerke Bochum eingespeist.

Warmes Wasser durch Solarthermie

Einen weiteren Nutzen aus der Sonnenkraft zieht der USB für die Erwärmung von Duschwasser. Nach jeder Schicht in der Abfallsammlung oder der Stadtreinigung laufen dutzende Duschen in den Mitarbeiterkauen auf Hochtouren. Für etwa 300 Mitarbeiter muss jeden Arbeitstag warmes Duschwasser erzeugt werden. Seit 2009 unterstützt bei der Warmwasseraufbereitung eine Solarthermie-Anlage. Im Gegensatz zu Photovoltaik (in der Sonnenlicht in Strom umgewandelt wird), erhitzen in einer Solarthermie-Anlage die Sonnenstrahlen direkt das Wasser. Über einen Mischer wird das erhitzte Wasser dem Duschwasser-Kreislauf zugeführt. Je stärker die Sonneneinstrahlung, desto größer der Anteil an „sonnenerwärmten“ Wasser. Maximal steuert die Solarthermie etwa 22,6 Prozent der benötigen Energie für Erwärmung des Wassers bei, das entspricht einer Energieeinsparung von ca. 53.600 Kilowattstunden, die ansonsten aus Fernwärme bezogen wird.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.