Gemeinsame Presseerklärung der Stadt Bochum und der USB Bochum GmbH zum Projektstart „StadtRaumPflege“

Bochum, 03. September 2018. Verantwortung für den öffentlichen Raum bei der Stadt, Konzerntöchtern und den Bürgerinnen und Bürgern steigern: Höhere Pflegestandards, mehr Aufklärung, mehr Mitmachen, klare Sanktionen und Abfalldetektive.

Der Zustand des öffentlichen Raumes ist die Visitenkarte einer Stadt. Wie gepflegt sind die Parks, die Grünanlagen, Wohnquartiere? Liegt Müll auf den Gehwegen, prangen Graffitis an Gebäuden? An vielen Ecken in Bochum zeigt sich, dass die Verantwortung für den öffentlichen Raum abnimmt. Anwohner und Gäste beklagen sich über Unrat und wilde Müllkippen im Stadtbild.

„Uns allen liegt die Stadt am Herzen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch allen Gästen eine sichere, saubere und entspannte Stadt bieten.“ Das Projekt „StadtRaumPflege“, das heute (3. September) vorgestellt wurde, soll dazu einen Beitrag leisten. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, die USB Bochum GmbH, die Stadtwerke und die Bogestra setzen gemeinsam Zeichen und wollen das Gesamtbild der Stadt Bochum deutlich verbessern.

Mit verschiedenen Maßnahmen und Instrumenten wird ein Prozess im Rahmen der Bochum Strategie-Kernaktivität „StadtRaumPflege“ in Gang gesetzt, der die Stadt und ihre Konzerntöchter wieder erhöht in die Pflicht nimmt und Verantwortungsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger steigert, die Beteiligung fördert und das Gesamterscheinungsbild verbessert.

Dazu gibt es vier wesentliche Säulen:

WIR machen sauber

Die Verantwortung für die Sauberkeit der Stadt fängt bei einem selber an. Gemeinsam intensivieren Ämter und Unternehmen, die für Müllentsorgung und Stadtsauberkeit verantwortlich sind, ihre Anstrengungen, Abfälle und Verschmutzungen schneller und effizienter zu entfernen. Digitale Vernetzung soll helfen, gemeldete wilde Müllkippen schneller zu entfernen oder durch bedarfsgerechtes Leeren, überfüllte Container zu vermeiden. Potentielle Standorte für Unterflurbehälter im öffentlichen Raum sollen in enger Abstimmung mit allen Beteiligten geprüft werden.

WIR packen an

Ohne helfende und zupackende Hände wird unser Stadtraum nicht schöner. Deshalb werden engagierte Bürger und Bürgerinnen gesucht, die mit anpacken.
Am 06. April 2019 wird zur großen Frühjahrs-Stadtputz-Aktion unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Eiskirch aufgerufen. Darüber hinaus werden u.a. ehrenamtliche Grünpflegepaten gesucht. Die Wohnungswirtschaft in Bochum ist mit im Boot und gestaltet bei Neu- und Umbauten die Abfallplätze nach modernen Kriterien.

WIR sehen rot

Wo Aufklärung und Bitten nicht helfen, müssen klare Sanktionen ausgesprochen werden. Deshalb wird der Bußgeldkatalog der Stadt Bochum verschärft und Umweltvergehen deutlich teurer (z.B. unsachgemäße Entsorgung von Altreifen oder Lackeimern). Hierzu werden künftig Abfalldetektive Standorte potentieller Wilder Müllkippen überwachen und Beweissicherungen für eine konsequente Verursacherverfolgung vornehmen.
Hundebesitzer sollen verstärkt kontrolliert und auf Beseitigungspflichten hingewiesen werden. Gleichzeitig sind mehr Hundewiesen und die Aufstellung weiterer Abfallbehälter geplant.

WIR reden darüber

Die raschere Entfernung von Abfällen ist die eine Sache. Wichtig ist daneben auch die Aufklärung und Abfallpädagogik. Ob Vermüllung aus Unwissenheit, Gedankenlosigkeit oder Vorsatz geschieht: durch Aufklärung und Appell sollen die Bürger ihre Verantwortung für ein sauberes Stadtbild erkennen und die Verhaltensweisen entsprechend ändern. Mehr Aufklärung, Workshops und Aktionen werden für das Thema sensibilisieren.

Gemeinsam Schritt für Schritt für ein sauberes Bochum.

Weitere Informationen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.