Sechs Unterflur-Container auf dem Riemker Marktplatz

Bochum, 02. September 2020.  Unterflursysteme für die Abfallentsorgung erfreuen sich immer größerer Beliebtheit in Bochum. Sie sind benutzerfreundlich, benötigen weniger Platz und steigern die Attraktivität des Umfeldes. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und USB-Geschäftsführer Christian Kley haben am Mittwoch, 02. September, eine neue Unterflur-Sammelstelle für Altglas auf dem Riemker Markt zur Nutzung freigegeben.

Unterflur-Behälter im öffentlichen Raum sind eine Maßahme aus der Kernaktivität StadtRaumPflege aus der Bochum Strategie. Ziel ist die Steigerung der Lebensqualität im öffentlichen Raum. „Für den Riemker Markplatz ist der neue Unterflurplatz optisch ein echter Gewinn und bietet den Nutzern mehr Komfort“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Bei den Anwohnern kommen die Unterflur-Plätze gut an. Das zeigen Rückmeldungen von den bereits realisierten Standplätzen in Wattenscheid, Linden und Wiemelhausen. „Wir registrieren dort deutlich weniger illegale Ablagerungen von Abfällen, als an den üblichen Container-Standplätzen“, ergänzt Projektleiter StadtRaumPflege Christian Kley.

Das liegt auch an der offenen Gestaltung der Unterflur-Plätze. Für jede Glassorte (Weiß, Braun, Grün) ragt eine Einwurfsäule aus dem Boden. Die Einwurfhöhe ist dabei deutlich niedriger als bei den oberirdischen Containern. Somit ist jede „wilde Entsorgung“ gut zu erkennen.

Weitere Vorteile von Unterflur-Containern:

  • Durch den unterirdischen Einbau sind Geräusche beim Einwurf deutlich reduziert
  • Geringe Geruchsentwicklung und weniger Schädlingsbefall
  • Unübersichtliche Angsträume fallen weg
  • Platzersparnis gegenüber oberirdischen Containern
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.