Ein Streuteller eines Winterdienst-Fahrzeuges des USB.

+++Papier- und Biotonnen-Leerungen wieder ab Montag möglich+++

+++Räum-Versuch an der Castroper Straße+++

Bochum, 12. Februar 2021, 17:00 Uhr. Die Müllabfuhr für die Restmüll- und Wertstofftonnen war am Donnerstag unterwegs und konnte wieder mehr Tonnen leeren und ebenfalls einige der bisher ausgefallenen Leerungen nachholen. Der Erfolg dafür hängt immer noch stark von den Gegebenheiten vor Ort (Zustand von Fahrbahn, Rollweg oder Behälter) ab. Der USB bedankt sich bei allen Anwohnern, die die Leerungen durch freihalten der Rollwege unterstützt haben und Abfallbehälter enteist oder bereitgestellt haben. Jede bereit gestellte Mülltonne hilft den Müllwerkern bei der Arbeit. Um den Rückstand weiter aufzuholen, wird die Müllabfuhr für Restmüll- und Wertstofftonnen auch am Samstag, 13. Februar, fahren. Es wird gebeten, nach Möglichkeit die Behälter bereitgestellt zu lassen.

Die Leerungen von Papier- und Biotonnen bleiben diese Woche ausgesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Fahrzeuge unterstützen die Arbeit der Kollegen aus der Restmüll-Sammlung, um möglichst viel zu schaffen. Ab Montag werden dann wieder die Leerungen der Papiertonnen nach Leerungsplan aufgenommen. Auch bis dahin stehen gebliebene Tonnen werden nach Möglichkeit nachgeleert. Hier bittet der USB noch um etwas Geduld, da bis dahin es immer noch sein kann, dass die Abfallsammelfahrzeuge kleiner Straßen noch nicht befahren können.

Ab Montag könnten auch wieder Leerungen von Biotonnen stattfinden. Konkret wird die Entscheidung dazu erst am Montagfrüh getroffen. Die Entwicklung der Temperaturen ist dabei entscheidend. Bei zu tiefen Temperaturen werden die meisten Behälter nicht geleert werden können, da der Abfall in der Tonne festgefroren ist.

Winterdienst am Wochenende

Die Bedingungen auf den Bochumer Straßen verbessern sich stetig, sind aber in verschiedenen Bereichen anspruchsvoll und werden das auch bis über das Wochenende bleiben.

Größtes Hindernis bleibt eine dicke Eisschicht, die noch an vielen Stellen die Fahrbahn überzieht. Diese mehrere Zentimeter dicke Eispanzer ist durch Räumschilde nicht zu entfernen und durch kann durch Tausalz nur sehr schwer bekämpft werden. Die tiefen Temperaturen haben den Erfolg dabei herabgesetzt, da das Salz bei zweistelligen Minusgraden deutlich an Wirksamkeit verliert.

Auch am Wochenende werden die Straßen der Streustufen 3 und 4 noch nicht vom Winterdienst angefahren werden können. Die weiter tiefen Temperaturen in der Nacht und am Abend lassen die von der Sonne angetauten Bereiche überfrieren, so dass vorwiegend Einsätze in Streustufe 1 und 2 nötig sein werden. Reifglätte ist auch eine mögliche Gefahr. Der Montagmorgen wird voraussichtlich ebenfalls wieder auf den Hauptverkehrsstraßen in Stufe 1 beginnen. Einige Voraussagen lassen auch auf weiteren Eisregen schließen. Fahren Sie vorsichtig!

Mehr zu Streustufen und deren Priorisierung hier:

https://www.usb-bochum.de/info-service/#kalender

https://www.usb-bochum.de/info-service/stadtreinigung/#winterdienst

Straßenreinigungs- und Gebührensatzung der Stadt Bochum

 

Räumversuch: Eisplatten auf der Castroper Straße entfernt

Um den Eispanzer zu entfernen, hat der USB am Freitag einen Versuch an der Castroper Straße gestartet. Mit schwerem Gerät wird dort die Eisdecke Stück für Stück aufgebrochen und wegtransportiert.

Ein Radlader bricht mit der Schaufel die Eisschicht, schiebt sie zusammen und verlädt sie auf einen Lkw oder eine Mulde. Im Nachgang werden mit einem kleineren Winterdienstfahrzeug (mit Schneebürste) Rückstände entfernt und der Belag noch einmal gestreut.

Nach erster Bilanz bringt der massive Einsatz zwar Erfolg, benötigt aber sehr viel Zeit. Zusätzlich muss für die Eisentfernung eine Spur gesperrt werden. Das entfernte Eis wird vorerst auf dem Kirmesplatz an der Castroper Str. gelagert. Die Eisplatten sind teilweise so dick, dass selbst der schwere Radlader Mühe hat die Eisdecke von der Fahrbahn zu lösen, ohne diese zu beschädigen. Am Samstag wird der „Eisbrecher“ an anderer Stelle in Bochum weitere Eisplatten entfernen.

 

Ein Radlader beginnt auf der Castroper Straße, den Eispanzer aufzubrechen. Die Eisstücke, die mehrere Zentimeter dick sein können, werden auf einen Lkw verladen und auf dem Kirmesplatz abgeladen.

Räder in der Luft: Selbst die Kraft eines Radladers reicht fast nicht aus, die Eisdecke anzuheben. Zusätzlich besteht die Gefahr, den Straßenbelag dadurch zu beschädigen. Gelingt es den Eispanzer aufzubrechen und wegzufahren, arbeitet ein kleineres Räumfahrzeug mit Bürste und Salz nach.

Auch per Hand bearbeitet der USB die Eisdecke. Die Mitarbeiter der Handstreuung leisten dies an Ampelanlagen und Querungshilfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.